Kinderkonferenz

SV stellt sich vor

 

Protokoll der Kinderkonferenz am 2.3.2018

Protokoll der Kinderkonferenz am 18.09.2017

Die Mitglieder der Kinderkonferenz haben die Aufgabe, engagiert und verantwortungsbewusst für die Belange ihrer Klasse einzutreten und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten bzw. Kompromisse zu finden, mit denen die meisten Kinder einverstanden sind. Diese Ergebnisse stellen sie selbst in der Gesamtkonferenz oder anderen Gremien vor und vertreten dort so ihre gemeinsamen Interessen.

Ziele

Durch diese Konferenzen lernen die Kinder

  • das Zuhören,
  • den respektvollen Umgang mit anderen,
  • die Auseinandersetzung mit anderen und einem Thema,
  • das Reden vor einer Gruppe,
  • Entscheidungen zu treffen,
  • Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren,
  • Selbstbewusstsein aufzubauen,
  • Demokratieverständnis zu entwickeln.

Teilnehmer

An den Kinderkonferenzen nehmen teil:

  • Klassensprecherinnen und Klassensprecher sowie deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter der 2. –  4. Klassen.
  • Frau Köthe (Lehrerin)
  • Gäste (z. B. Schul- und Fachleitungen, Eltern)

Vorbereitung

Die Vertreter der Schülerinnen und Schüler erhalten für die ca. alle 2 Monate stattfindenden Kinderkonferenzen eine schriftliche Einladung, deren Tagesordnung sich zum einen durch die aktuelle Schulsituation und zum anderen aus den Wünschen der Kinder, der Schulleitung und Kolleginnen und Kollegen ergibt.

Die Konferenzen finden am Vormittag statt. Die Einladung wird von der zuständigen Lehrerin verfasst. Die Kinder haben die Möglichkeit, die Tagesordnung jederzeit zu ergänzen bzw. zu verändern. Dies geschieht entweder durch die schriftliche Mitteilung des Wunsches oder aber direkt zu Beginn der Kinderkonferenz.

Ablauf

Die Konferenz wird eröffnet,

  • zu Beginn des Schuljahres stellen sich die Schülerinnen und Schüler vor,
  • eine Anwesenheitsliste wird erstellt,
  • die Tagungsordnungspunkte werden abgehandelt,
  •  Ideen und Vorschläge der Schülerinnen und Schüler werden gesammelt und dokumentiert, wobei auf die Realisierung der Wünsche eingegangen wird,
  • auf Gesprächsregeln wird geachtet,
  • es erfolgen ggf. Abstimmungen,
  •  am Ende werden die Ergebnisse zusammengefasst,
  • die Mehrheit entscheidet,
  • die Konferenz wird beendet.

Inhalte

Grundsätzlich können alle pädagogischen und organisatorischen Anliegen besprochen werden. Wichtige Themen sind dabei häufig:

  • Aktuelle Schulthemen
  • Ideen und Wünsche der Schülerinnen und Schüler, •
  • allgemeine Abfragen zum Bedarf,
  • Beschwerden und Sorgen der Schülerinnen und Schüler,
  • Berichte aus den Klassen,
  • Planung und Mitgestaltung von Veranstaltungen.

Nachbereitung

Von den beiden zuständigen Lehrerinnen werden im Wechsel Kurzprotokolle der Konferenz erstellt. Alle 3. und 4. Klassen erhalten jeweils 1 Exemplar aller Protokolle. Ein Protokollexemplar wird zeitgleich an der Info-Stellwand im Eingangsbereich der Schule zur allgemeinen Information ausgehängt. In den wöchentlich stattfindenden Dienstbesprechungen des Kollegiums werden die Ergebnisse der Kinderkonferenzen vorgestellt und Probleme erörtert.

Zusätzlich werden bestimmte Themenbereiche wie z. B. Möglichkeiten der Neuanschaffung von Spielgeräten für den Pausenbereich mit der Schulleitung besprochen und deren Umsetzung geplant. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher tragen die Ergebnisse der Konferenz in ihren Klassen vor. Dazu eignet sich der Morgenkreis. An dieser Stelle können sie auch schon Wünsche der Klasse für die nächste Kinderkonferenz aufnehmen. Es ist beabsichtigt, in der Schule ein Kinderbüro einzurichten.